Willkommen auf Tagtt!
Monday, 15. August 2022
Tagebücher » Zoe » News, Bilder, Videos - Online
Tagebuch Zoe
2008-05-01 14:19
Es wird alles gut werden, versprochen...
Ich konnte es kaum glauben, aber der Tag war gekommen, Topolino war in der Stadt. Ich schwebte in einem unbeschreibbaren Zustand. Sollte ich mich dazu hinreißen lassen? Ich liebte ihn mehr als alles andere auf dieser Welt, doch ich wusste, ich würde mir solche Schmerzen damit bereiten, wenn ich ihn wieder sehen würde. Denn auch wenn es eine Chance für uns geben würde, ich konnte und wollte nicht mit ihm zusammen sein. Er tat mir unbewusst immer so weh. Ich suchte nach dieser Liebe, die er mir nicht geben konnte. Wenn etwas nicht so kam wie ich es wollte, dann schrie ich innerlich auf. Er hätte sich vollkommen aufgeben müssen und nur für mich da sein müssen, um mir das geben zu können wonach ich mich so sehr sehnte. Er liebte und brauchte mich mehr denn je, aber ich glaube er hat mich nie verstanden. Weil ich ihm nie gesagt habe, wie es in mir drinnen aussah. Wie ich hätte schreien können, wenn ich nicht genau spürte dass er mich wirklich liebte. Ja, ich glaube er hätte es mir jede Minute sagen müssen, damit ich es ihm geglaubt hätte. Ich suchte die Liebe bei ihm, die mir nie jemand gegeben hatte. Ich hatte gekämpft mein Leben lang schon! Mein Leben war ein Weg voller zerbrochener Träume und trotzdem hatte ich nie aufgehört zu träumen. Meine Mutter hatte noch nie Zeit für mich gehabt. Sie war immer mit sich selbst beschäftigt gewesen oder kümmerte sich um meine Schwester. Und mein Vater war einer der unnahbarsten Menschen dieser Erde und trotzdem vergötterte ich ihn so sehr. Ich glaube er war der einzige bei dem ich ab und zu dieses Blitzen in den Augen sah, das mir sagte »Ich bin so stolz auf dich meine Tochter«. Dieser Blick, diese wenigen lobenden Worte haben mich immer an meinen Träumen festhalten lassen. Auch am Traum der unendlichen Liebe, die weit über das Jenseits hinausging. So hatte ich vor wenigen Jahren Topolino getroffen, er war klein, hatte nicht gerade die Proportionen, die sich ein Mann zu wünschen schien und von seinem Vater hatte er diese unreine Haut geerbt, von welcher er wohl das ganze Leben lang nicht befreit werden würde. Kurz gesagt, er war ein graues Mäuschen und trotzdem habe ich immer jeden Zentimeter an ihm geliebt. Er hatte die schönsten Augen von allen, sie waren groß und dunkel. Ich glaube, ich konnte durch sie direkt in seine kleine Seele schauen. Sie offenbarten die Trümmer der Vergangenheit, die ich selbst so gut kannte. Für mich gab es keinen schöneren Menschen als ihn, seine Ecken und Kanten machten ihn so einzigartig für mich. Aber er brauchte Hilfe und so sehr ich sie auch gab, ich selbst zerbrach dabei. Er war ein Kind geblieben, dass seine Mutter suchte und ich war eine erwachsene Frau, die der Vergangenheit nachjagte und verzweifelt versuchte jedes Tröpfchen Liebe einzufangen. In dieser Situation hätte unsere Liebe uns selbst nur noch mehr kaputt gemacht. Deshalb hatte ich den Entschluss gefasst, als ich mit meinem ganzen Hab und Gut vor meinem Elternhaus stand und in die Stadt reisen wollte um mein Leben selbst in die Hand zu nehmen, die Tore hinter mir abzubrechen. So auch dieses zu Topolino. Es war der schwerste Moment in meinem Leben als ich sah, wie er innerlich zerbrach, wie die Trümmer hinter seinen Augen noch größer wurden. Doch ich hatte es tun müssen. Nun lagen Monate hinter diesem Ereignis und trotzdem konnte ich nicht von ihm loslassen und er nicht von mir. So kam es an diesem Tag, dass ich beschloss ihn zu treffen. Es war ein Fehler, das wusste ich schon bevor ich ihn sah. Aber meine Sehnsucht war so groß nach ihm, ich musste es einfach tun. Ich zog meinen Schlabberlook über und schlenderte durch die Stadt bis die Uhrzeit gekommen war, die Topolino und ich verabredet hatten. Ich stand nun bei unserem vereinbarten Treffpunkt und es verging keine Minute, da sah ich ihn unter den Menschen auftauchen. Seine kleine Gestalt, die Ausstrahlung eines Strassenstreuners und das unendlich große Herz von ihm, das ich schon von weitem Pochen hören wollte. »Topolino!« rief ich und sein Blick wanderte zu mir, schüchtern und mit der gleichen Sehnsucht die ich auch hatte. Ich lief zu ihm und wir langen uns nach Monaten in den Armen. Er küsste meine Wangen und meine Tränen von meinem Gesicht. Es war einer der schönsten Momente in meinem Leben, am liebsten würde ich noch jetzt in seinen Armen liegen zu diesem Zeitpunkt. Ich glaube wir sind Minutenlang in dieser Position verharrt ohne nur ein Wort zu sagen. Dann nahm ich seine Hand und wir gingen Seite an Seite ohne zu wissen wo hin. Es spielte auch keine Rolle, wir waren in diese Welt abgetaucht, welche nur uns beiden gehörte. Er sagte nichts, mein Mund blieb verschlossen. Meiner Ansicht nach hatten wir beide Angst etwas Falsches zu sagen. Darüber reden zu müssen, dass es wenig Sinn hatte unseres Treffen. Wir gingen gemeinsam in sein Hotel und verbrachten dort einen Tag und eine Nacht ehe ich wieder das Tageslicht erblickte. Ich verschmolz mit ihm, küsste seinen Körper von unten bis oben. Er beteuerte mir sicher tausend Mal seine Liebe. Wir hatten nicht nur einfach Sex, wir hatten das, was sonst niemand versteht. Es war eine andere Art einander zu sagen wie sehr man liebt. »Topolino, wenn du nur wüsstest…« »Tief in meinem innern da weiss ich alles Prinzessin.« und das hat er auch getan. »Irgendwann wird alles gut, meinst du nicht auch, Prinzessin?« »Ich verspreche es dir Topolino, es werden Zeiten kommen, da wirst du glücklich sein.«. Ich hatte zwar selbst Zweifel daran, doch ich wusste, dass es ihm gut tat zu hören, dass jemand bescheid wusste. Obwohl ich wahrscheinlich noch unsicherer war, als er selbst.

Kommentare

16:44 05.05.2008
Herzlichen Dank an euch alle, für die lieben Glückwünsche.
Ich weiss es mehr als zu schätzen..

liebe Grüsse
Zoe
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen


unbekannt
19:51 04.05.2008
Alles Gute nachträglich!

& immer scön weiter schreiben o.o Ich lese hier nämlich sehr gerne (so wie viele andere auch..)

Die liebsten Grüsse
Mona


Kommentar löschen
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen


unbekannt
19:33 03.05.2008
Alles Gute nachträglich

Kommentar löschen
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

00:24 03.05.2008
von mir auch alles Gute :)
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

22:45 02.05.2008
Happy Birthday!!!
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

20:59 02.05.2008
Happy Birthday!!!!
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

16:13 02.05.2008
- von mir auch herzliche glückwünsche !
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

14:47 02.05.2008
Alles Gute auch von mir!! :)
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen


unbekannt
12:53 02.05.2008
Von mir auch... von mir auch!

Kommentar löschen
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

10:28 02.05.2008
Alles Gute zum Geburtstag
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

09:56 02.05.2008
Alles Gute (:
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

08:21 02.05.2008
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

01:45 02.05.2008
http://wuerziworld.de/Smilies/par/par37.gif
http://wuerziworld.de/Smilies/par/par34.gif
http://wuerziworld.de/Smilies/par/par37.gif
Good luck!
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

18:18 01.05.2008
*gänsehaut*
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

15:12 01.05.2008
Das liest sich alles wie ein buch
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

Kommentieren


Nur für registrierte User.

Zoe Offline

Mitglied seit: 15.04.2008
CH mehr...
Wirklich beenden?
Ja | Nein

2008-05-01 14:19