Willkommen auf Tagtt!
Wednesday, 03. March 2021
Tagebücher » PetraM » News, Bilder, Videos - Online
Tagebuch PetraM
2021-02-22 02:55
So. 21.02.2021

Am Sonntag fand ich es schön, dass es so ein schöner ruhiger Tag gewesen ist. 


Eigentlich wollten wir eine Runde raus gehen, hatten aber beide nicht so richtig Lust viel zu laufen. 


Nach dem Winter wollte mein Freund sich endlich mal wieder um den Balkon kümmern. Das ist halt sein Hobby. Die beiden Schnee-Wochen haben etwas Chaos in den Blumenkästen hinterlassen. Darum hat er sich am Sonntag gekümmert. 


Ich habe mich währenddessen um den Haushalt gekümmert. Das Übliche mit Wäsche und Küche. 


Ich werde morgen ja die Firma anrufen, die mich am Freitag angerufen hat. Ich nehme an, dass sie in Kürze vorbei kommen werden. Dementsprechend wollte ich auch nichts vom Wochenende in der Küche stehen lassen. 


Mein Freund ist halt ein großer Hobby-Koch. Meistens kocht der Sonntags frisch, richtig tolle Menüs. Mit Braten, Kartoffeln, Gemüse, Salat usw. Dafür braucht er natürlich einiges an Töpfen und Zubehör. (Während der Woche machen wir häufig auch schnell fertige Essen.)


Mein Freund ist wegen morgen so nervös. Er bekommt doch das 24 Stunden EKG. Auch wenn er sich eigentlich gut fühlt, er hat trotzdem Angst vor dem Ergebnis. 


Im Laufe der Zeit hatte er mal ein paar gesundheitliche Probleme. Er hat jetzt Angst, dass es auf das Herz geschlagen sein könnte. Diesbezüglich bin ich natürlich auch froh, wenn wir Entwarnung vom Arzt bekommen, dass alles in Ordnung ist. 


Tagsüber war hinten auf der Wiese schon etwas Leben. Die neuen Nachbarn sind am Wochenende im Haus schräg gegenüber eingezogen. Freunde haben ihnen wohl geholfen. Sie haben auch 2 Kinder mitgebracht. 


Also haben 3 Jungen im Alter von etwa 3 bis 4 Jahren Fußball gespielt. Sehr nah an der Veranda unter uns.


Das ist doch die Frau, die mich schon mehrmals angesprochen hat, dass ich bitte früher Fahrradfahren soll. Sie hört mein Fahrrad, den Motor, kann dann nicht entspannt dabei Lesen und Schlafen. 


Ich bin halt ein Nachtmensch. Immer schon gewesen. Ich sehe immer zu, dass ich spätestens um kurz nach 23 Uhr mit dem Fahren anfange (früher habe ich damit oft erst um 23.30 Uhr, zum Teil erst kurz nach Mitternacht losgelegt). 


Wenn ich es verpasse, es zu spät wird (ich nicht auf die Uhr geachtet habe), dann lasse ich das Fahren lieber ausfallen.


Sie sagt zwar immer, es wäre nicht schlimm, wenn es mal später wird, aber ihr wäre es lieber, wenn sie dann Ruhe hätte. 


Meinen "restlichen" Sport (Hanteln, Steppbrett, Matte) kann ich nach belieben durchführen. Davon hört sie unten nichts. Unser Laufen, unsere Schritte hört sie auch nicht. 


Ja, und genau vor ihrer Veranda haben sie heute Fußball gespielt. Der Ball flog mehrmals in ihre Richtung. Wir beide sind mal gespannt, wie lange es gut geht, wann sie zum ersten Mal etwas sagt. 


Heute Abend habe ich zwei Bestellungen über Amazon gemacht. 2 spannende Filme. Zum einen die Fortsetzung von gestern. Die schwarze Frau Teil 2. Wir wussten gar nicht, dass es davon eine Fortsetzung gibt. Das habe ich zufällig im Internet gesehen. Jetzt wollen wir auch wissen, wie es dabei weiter geht. 


Neben dem Haushalt habe ich heute auch viele Ruhepausen gemacht. Also den Sonntag entspannt genossen. Das muss auch sein. Zwischendurch habe ich etwas gemalt (am Mandala-Bild) und auch in einem Sportheft gelesen. Das ist für mich immer eine schöne Motivation. Die Übungen, die ich darin sehe, die ich kenne, die mache ich dann immer gerne in meinem Training nach. 


Ich finde es schön, dass ich morgen normal Arbeiten gehe. Es war zwar schön, dass ich in den letzten beiden Wochen wegen des Wetters mal zu Hause bleiben durfte, also Home-Office machen durfte, aber meine Wochen waren dadurch irgendwie kaputt. Es ist vom Ablauf her (der Postdienst fehlte ja auch völlig) halt was ganz anderes. Gar nicht zu vergleichen mit meinem normalen Arbeits-Alltag. 


Ich kam im Kopf völlig durcheinander. Der Dienstag fühlte sich dadurch ständig wie ein Montag an. Ganz schrecklich. Total durcheinander. 


Ja, schön, dass jetzt wieder eine ganz normale Woche vor mir liegt. 


Und wenn mein Freund erst mal das EKG hinter sich hat, danach hoffentlich eine positive Auskunft erhält (dass er gesund ist), dann kehrt hier auch seelisch wieder mehr Ruhe ein.


Er hatte z. B. vor ein paar Jahren (noch in der alten Wohnung) einen Husten, der über 6 Wochen anhielt (6 Wochen Krankenschein mit Medikamenten). Er konnte damals kaum schlafen, hatte ständig das Gefühl, dass ein dickes Kissen auf seine Brust drücken würde. Nach rund 6 Wochen war er aber wieder ganz gesund, der Druck war wieder weg.


Dazu kamen im Laufe der Jahre noch ein paar kleinere Erkrankungen. Aber deswegen will der Arzt jetzt mal dieses EKG machen. Es ist für ihn das erste Mal und er hat jetzt wirklich Angst, dass man als Nachwirkung von den Erkrankungen irgendwas finden könnte. Dass etwas aufs Herz geschlagen sein könnte. 


Wir wollten heute Mittag halt eigentlich raus, eine Runde laufen. Aber der Sommer kommt ja erst noch. Es ist ja noch nicht mal Frühling. Mein Freund sagte direkt, dass er aber nur eine ganz kleine Runde laufen möchte. Er wollte sich lieber wegen dem EKG ablenken, sich schon mal um den Balkon kümmern. Er hat ihn schon mal etwas aufgeräumt. Der Schnee hat einige Spuren hinterlassen. 


Ja, gar kein Problem. Im Haushalt hatte ich ja eh genug zu tun. 


In der letzten Zeit war ich immer so lang im Büro, so dass ich jetzt gut Überstunden habe. Dann kann ich nächste Tage auch mal etwas früher nach Hause gehen. Und wenn ich den Haushalt schon fertig habe, habe ich abends auch noch etwas Zeit für meinen Sport. 


Außerdem kommt ja, wie schon erwähnt, noch der Termin mit dem Küchenfenster. Auch diese Firma, die angerufen hat, fängt erst um 9 Uhr an. Auch dann (wenn sie sich das Fenster ansehen, die Maße nehmen) bin ich erst später im Büro (dann schaffe ich frühestens den Zug um 10 Uhr, je nachdem, wie schnell der fertig ist). Für solche Termine ist ein zeitlicher Puffer auch nicht schlecht. 


Am Sonntag habe ich mal wieder viel Sport gemacht. Mittags eine Stunde Personal-Training. Abends bin ich Fahrrad gefahren, 15 Kilometer in 26:15 Minuten. Das war meine 10. Sporteinheit mit Fahrradfahren in diesem Monat, 150 gefahrene Kilometer für den Monat Februar. Im Jahr 2021 insgesamt 416 Kilometer.


Nach dem Fahrradfahren noch eine kleine Einheit über 10 Minuten. 


Mit der 6 kg Kugelhantel 15 mal Kettlebell Swing.


Mit den 4 kg Hanteln 10 Bizeps-Curls.


Eine 4 kg Hantel waagerecht zwischen die Hände nehmen, Arme unten halten und 10 Sumo Squats mit nach wippen. 


Auf der Matte:


Auf allen Vieren 10 mal Kickback mit dem gebeugten Bein. 


11 Liegestütze auf Knien.


Bein seitlich angewinkelt aus der Hüfte heraus hochziehen (jede Seite 10 mal).


Auf der Seite liegend. Oberes Bein 10 mal gestreckt anheben.


3 mal Reverse Plank Bridge, oben langsam bis 6 zählen. 


Beinheben. Auf dem Rücken liegend, 10 mal gestreckte Beine hoch und runter.


Bicycle. Beine im rechten Winkel. Im Wechsel strecken, beide Beine flach/knapp über Matte ein paar Sek. halten. 5 mal mit rechts beginnend, 5 mal mit links beginnend. 


Gestreckte Beine flach über dem Boden, 20 mal Flutter kicks (jedes Bein 10 mal oben).


Ein paar Dehnübungen für die Beine (Oberschenkel, Hüfte und Fersen).



Das Personal-Training am Sonntag war auch wieder sehr gut. 


Es fing mit so einigen Kniebeugen an. Dazu kamen Ausfallschritte, den Oberkörper dabei zur Seite drehen sowie Kniebeugen mit Sprüngen. 


Dann ging es mit dem Kreuzheben mit der Hantelstange weiter. 


Ausfallschritte auf der Stelle. Immer wieder tief nach unten wippen. 


Sumo Squats mit der 10 kg Kugelhantel, auch als Basis-Übung. 


Wiederum Ausfallschritte auf der Stelle, beim Hochkommen das hintere Bein gestreckt hinten hochziehen. Den Körper dabei in Bogenspannung halten. Das fand ich mit der Zeit sehr intensiv, das ging mächtig in die Beine. 


Weiter auf der Hantelbank (auf dem Steppbrett liegend) mit dem Bankdrücken.


Zuerst die normale Variante mit der Hantelstange. 


Dann die enge Variante mit den 5 kg Hanteln. Also Oberarme am Oberkörper halten und mit den Hanteln über dem Bauch arbeiten. Das konnte ich früher (vor wenigen Jahren) noch gar nicht, habe es inzwischen aber (wie viele Übungen) sehr gut im Griff. 


Mit den 3 kg Hanteln die seitliche Variante. Also mit den gestreckten Armen von der Waagerechten (Schulterhöhe) hoch zur Senkrechten und wieder runter zur Waagerechten. 


Trizeps, mit einer 5 kg Hantel hinter dem Kopf arbeiten, dann die Arme wieder nach oben strecken. 


Zu guter Letzt, vor den Dehnübungen, nochmals ein paar Wiederholungen mit der Hantelstange. 


Alles in allem, einschließlich interessanter Gespräche rund um verschiedene Übungen und bezüglich der Ernährung (das Gewicht im Griff zu halten) war es wieder ein sehr gutes Training.

Kommentare

Noch keine Kommentare!
Kommentieren


Kommentare deaktiviert

PetraM Offline

Mitglied seit: 28.03.2015
51 Jahre, DE
Wirklich beenden?
Ja | Nein

2021-02-22 02:55