Willkommen auf Tagtt!
Tuesday, 28. September 2021
Tagebücher » PetraM » News, Bilder, Videos - Online
Tagebuch PetraM
2021-07-17 17:16
Fr. 16. Juli 2021

Mal eben 2 Einträge schreiben. 


Erst mal, mir geht es aktuell soweit gut. Am Samstag Morgen habe ich die erste Impfung bekommen, darüber schreibe ich im zweiten Eintrag. 


Bisher geht es mir danach soweit gut. Mein Arm tut etwas weh, aber nur minimal. 


Wie fragt mein Trainer schon mal beim Training. Auf einer Skala von 0 bis 10, wie groß sind die Schmerzen?


Im Arm aktuell bei etwa 1 bis 2. Im Bein (wegen zu wenig Training, fehlender Sporteinheiten) dagegen bei etwa 3. Also das Bein merke ich sogar mehr als den Arm (wieder leichte Stiche im Schienbein). 


Schmerzen sind ja eh relativ. Und in den 20 Jahren Dauerschmerzen, die ich hatte, in denen ich bei einigen Psychologen war, habe ich ja auch gelernt, mit Schmerzen zu leben bzw. diese (wenn möglich) zu ignorieren. Also Ablenkung, die Schmerzen sozusagen auf die Rückbank verdrängen. 


Und Ablenkung ist bei mir ja eh immer sehr gut. 


Zum einen lenke ich mich ja auch täglich von meinen Sorgen (und auch Schmerzen) auf der Arbeit ab. Die Arbeit ist für mich eine sehr gute Therapie sozusagen. Interessante Aufgaben, auf die ich mich konzentriere, dabei meine aktuellen Sorgen und Schmerzen total verdränge. 


Deswegen liebe ich ja auch mein Hobby, das Personal-Training. Ich verstehe mich gut mit meinem Trainer. Beim Training unterhalten wir uns immer über verschiedene, sehr interessante Themen. Auch wenn ich anfangs Schmerzen habe, beim Training ziehe ich die Übungen dann durch, registriere die Schmerzen gar nicht mehr. Am Ende der Stunde, wenn ich mich wieder auf meinen Körper konzentriere, dann wird mir immer erst bewusst, dass alles wieder in Ordnung ist, dass ich schmerzfrei bin. 


Ja, unsere Gespräche dabei, die Ablenkung, sind besser als jegliche Schmerztabletten sozusagen. 


Jetzt mal eben zum Freitag. 


Der Arbeitsweg war wieder länger als geplant. Ganz klar, das Chaos vom Hochwasser hält noch an. 


Zuerst habe ich auf die Straßenbahn bzw. auf den SEV, den Bus, den Schienen Ersatzverkehr gewartet. Natürlich auch alles mit Verspätungen.


Danach habe ich auf den Zug gewartet. Der fuhr dann zeitweise im Schneckentempo mit einigen Stopps.


Abends bin ich wieder mit dem Bus zurück gefahren. Da ist aktuell halt mehr Verlass drauf.


Wegen der Impfung am Samstag wollten wir bereits am Freitag Abend Einkaufen gehen. Deswegen hatte ich früher Feierabend gemacht. Sonst wäre es abends zu stressig, zu spät geworden (schließlich fährt der Bus ja auch knapp 1,5 Stunden). 


Ich habe mir beim Einkaufen unter anderem auch eine neue Jogging-Hose gekauft. Aus dünnem Stoff, für zu Hause. Auch als Schlafanzug. So als Zwischenteil sozusagen. Wenn mir die normale Jogginghose zu warm wird, es mir aber für den Shorts zu kalt ist. Ich Frierpitter werde diese Hose bestimmt des Öfteren anziehen.


Außerdem habe ich mir (Spaß muss sein) witzige Malbücher geholt. Da kommt das Kind in mir durch (Grins). Zum einen Malen nach Zahlen. Das habe ich als Kind auch gemacht. Aber damals mit Pinsel, also Wasserfarben. In diesem Malbuch normal mit meinen Buntstiften. Da ich im Grunde immer im Wohnzimmer male, gemütlich im Sessel sitzend (auf dem Tisch neben mir liegen die Buntstife) würde ich nicht mit Wasser hantieren. Mit Tieren und Wasser-Motiven. 


Darin kommen dann auch mal andere Buntstifte zum Einsatz. Bei den bunten Blumen dominieren ja mehr die hellen, frischen Farben. Bei Tieren und Wasser auch mal grau, schwarz usw. Diese Buntstifte habe ich bisher noch gar nicht benutzt. 


Mit den Büchern habe ich am Samstag Nachmittag schon begonnen. Mich einfach ablenken, den Arm ignorieren. 


Meine Nieren werden sich übrigens freuen. Kopfschmerzen können ja passieren. 


Aber ich muss sie ja nicht provozieren. Thema Wassermangel. Ich soll, laut der Ärztin, eh viel Trinken. Ist wegen der Impfung auch besser, damit der Wirkstoff schneller und besser im Körper verteilt wird.


Ich bin heute ständig (immer und immer wieder) am Trinken. So viel habe ich schon lange nicht mehr getrunken. Bis jetzt geht es mir gut, bisher habe ich keine Kopfschmerzen. Ich hoffe, dass es so bleibt.


Am Freitag war ich wegen der Impfung sehr nervös. Aber immerhin hatte ich mehrere interessante Aufgaben (u. a. Buchhaltung, Rundschreiben usw.), mit denen ich sehr gut abgelenkt war.


Ich finde es schön, dass ich langsam (ganz langsam) mit den neuen Kolleginen etwas ins Gespräch komme. 


Das ist halt immer ein bisschen schwierig. Also für mich. Ich bin halt immer sehr ruhig, sehr still. Small-Talk ist gar nichts für mich. Natürlich "Hallo und Tschüss", aber weitere Gespräche mit Fremden sind für mich immer schwierig. 


Ich frage Fremde zwar nach Straßen (bzw. spreche natürlich auch Verkäufer an), aber weitere Gespräche sind nicht drin.


Wenn andere "offen" sind, auf mich zugehen, dann komme ich mit denen ins Gespräch. Ja, aber unsere neuen Kolleginnen (2 von ihnen) sind ebenfalls ziemlich ruhig. 


Mit einer habe ich bis auf Hallo und Tschüss noch gar kein weiteres Wort gewechselt.


Aber mit der anderen stillen Kollegin habe ich zumindest schon mal kleine Gespräche geführt. Ein kleiner "Kontakt" sozusagen. Das finde ich schön. 


Ich finde es schön, dass mein Freund aktuell von seinem guten Kollegen regelmäßig Gurken, also Mini Schlangengurken mitgebracht bekommt. 


Ich liebe Gurkensalat. Seit kleinster Kindheit mein Lieblingssalat. 


Mein Freund hat es auf der Arbeit erwähnt, dass er öfters Gurkensalat macht. Sein Kollege hat einen Schrebergarten. Darin züchtet er die kleinen Gurken. Garantiert nicht gespritzt. Er hat uns davon jetzt schon mehrere geschenkt. Die sind immer wieder total lecker. 


Und der Kollege findet es schön, dass er dafür jetzt einen Abnehmer hat, weil er selber nicht so viele davon essen kann. 


Apropro Ernte. Unser Erdbeer-Beet auf dem Balkon wirft auch einiges ab. Durch den vielen Regen sind ein paar Erdbeeren verfault, richtig schwarz geworden. 


Ich habe vorhin noch geerntet, einen guten (Papp-) Becher voll. Wie immer sehr lecker und aromatisch. Es hängen noch einige drin, die aktuell aber noch zur Hälfte weiß sind. Die kann ich dann wohl nächste Tage ernten.


Im Büro habe ich wirklich sehr viel zu tun. Also bezüglich der neuen Sachbearbeitung.


Es gibt natürlich verschiedene Varianten eine Akte zu führen. Ich habe damals (vor rund 10 Jahren) ja schon mal Sachbearbeitung gemacht. Damals hatte ich die Akten sehr gut im Griff.


Meine Kollegin hatte eine sehr "seltsame" Art der Aktenführung. Eigentlich war es mehr eine Ordner-Führung. 


Ich habe mich am Freitag um einen Posteingang gekümmert. Dafür brauchte ich die Akte, damit ich richtig antworten konnte. 


Nun gut, im Keller hängen die Akten, wie sie ursprünglich (zum Teil vor Jahren) angelegt worden sind. Also z. B. mit dem Stand von 2013 usw. 


In einem Ordner im Büro sind alle Karteikarten, für alle Akten. Darin sieht man den aktuellen Stand. Weiß aber nicht, wieso bzw.was geändert worden ist. Aber immerhin der aktuelle Stand. Die sind nach Namen sortiert (immerhin). 


Zum Teil auch Stilllegungen, wobei die Akten als "laufend" noch im Keller hängen. 


Und in einem weiteren Ordner ist der gesamte Schriftverkehr (die Briefe gehören meiner Meinung nach in die Akten, damit man es nachvollziehen kann). Der Schriftverkehr jedoch nach Datum sortiert. Darin findet man also die "Begründung", was an der Karteikarte geändert worden ist. 


Nun gut, es ist jetzt meine Aufgabe, meine Verantwortung, meine Zuständigkeit. 


Aber mit diesem Chaos, der 3 fach Ablage, kann ich nicht übersichtlich und ordentlich arbeiten. 


Es gibt viel zu tun, packen wir es an!!! 


Die aktuellen Posteingänge (die beantwortet werden müssen) ziehe ich natürlich vor, aber ansonsten werde ich diese Ordner "auflösen", die aktuellen Karteikarten und den Schriftverkehr den entsprechenden Akten zuordnen. 


Ja, damit werde ich sicherlich Monate beschäftigt sein.


Ich mache es ja nicht 8 Stunden am Tag, sondern neben den übrigen Aufgaben (Telefon, Post, Buchhaltung, Formulare, Rundschreiben und sonstigen aktuellen Aufgaben). 


Aber Langeweile wird es bei mir in absehbarer Zeit nicht mehr geben. 


Jetzt noch kurz zu meinem Sport. Bevor ich 3 Tage wegen der Impfung keinen Sport mehr machen darf, habe ich abends nur noch ein verkürztes 10 Minuten Programm durchgezogen.


Auf den Rand des Kissens bzw. der "Stufe" stellen und 10 mal auf die Zehenspitzen hoch wippen. 


10 Kniebeugen. 


10 mal Kickback (gestrecktes Bein nach hinten).


10 mal seitliches Kicken.


Auf allen Vieren (mit jeder Seite) 10 mal Kickback. 


"Supermann", Arm und gegengleiches Bein in Schulter- bzw. Hüfthöhe gestreckt anheben. 10 mal, also mit jeder Seite 5 mal. 


10 Liegestütze auf Knien. 


Flach auf die Seite liegen, beide Beine strecken. Oberes Bein 10 mal gestreckt anheben.


Beinheben, 10 mal flach auf dem Rücken liegend, mit gestreckten Beinen hoch und runter.


Bein im rechten Winkel anziehen. Jedes Bein 5 mal flach über dem Boden strecken (mit Unterstützung des Therabandes). 


Ein paar Minuten Dehnen (den Körper durch bewegen). Insbesondere für die Beine, Oberschenkel und Fersen. Des Weiteren mit dem Katzenbuckel, Schultern kreisen usw.

Kommentare

Noch keine Kommentare!
Kommentieren


Nur für registrierte User.

PetraM Offline

Mitglied seit: 28.03.2015
52 Jahre, DE
Wirklich beenden?
Ja | Nein

2021-07-17 17:16