Willkommen auf Tagtt!
Tuesday, 19. October 2021
Alle » News, Bilder, Videos - Online
2009-02-01 21:10
Volksvertreter
Ist gemeinhin der, der einen Teil der Gemeinschaft in einem Parlament vertritt.
Es stellt sich mir seit einiger Zeit die Frage, ob diejenigen sich dessen bewusst sind, oder unter Umgehung jeglicher Schamgrenzen nur ihr Ego, ihre Herrschsucht und ihren Profit sehen.

Damit meine ich jetzt nicht Bayern oder Hessen – obwohl es da auch nicht viel anders war/ist.

Da gibt es in einer Weltstadt mit Ruf einen Politiker, der seit Jahren als Strippenzieher bekannt ist.
Er gehörte zu den 3 großen B’s , wobei neben ihm einer der Mehrheitsbeschaffer war und einer der gewählte Oberbürgermeister wurde, aber kurz nach seinem Sieg durch Tod abdankte, was dem jetzigen zu einer zusätzlichen Amtszeit verhalf.

Besagter Politiker neidete damals schon dem Gewählten seinen Sieg, den er sich aber auf eigene Kosten erstritt, da seine Partei ihn nicht bremsen konnte, denn er verselbstständigte sich, bis hin zum bitteren Ende.

Und so zog er über die Landesliste dank guter Beziehungen in den Bundestag, wurde allerdings danach nicht wieder dorthin gewählt, weil damals kurz vorher das Votum der Wahlbürger eingefordert wurde durch einen bekannten Professor (Scheuch) und er seinen Wahlbezirk nicht verteidigen konnte, obwohl da meist Promis wohnen.

Besagter Strippenzieher gab jetzt unlängst wieder eine Wahlempfehlung ab, indem ruchbar wurde, dass er einen Beratervertrag bei der örtlichen Bank, die zwischenzeitlich mit der der Bundesstadt fusioniert hat, inne hat für nahezu ein Milliönchen (900.000), den er aber nie erfüllt hat.
Da ist der von 18.000 bei einer Gesellschaft, die vor dem Abgrund steht, Peanuts.
Es läppert sich eben.

Nachdem er eine Woche seine gewinnbringenden Aktivitäten lobte, letztendlich doch seine erneute Kandidatur für den Bundestag hinwarf, geht doch wahrhaftig die Bank hin und will das Ganze (na nicht ganz - 700.000) prüfen, ob das nicht ein zinsloser Kredit war, wie er bei Topmanagern üblich ist.
Man wird erst die Kollegen der Bundesstadt überzeugen müssen.

Ich frage mich, was in solchen Köpfen vor geht.
Wir sind wohl nur noch ein Volk der Egomanen.
Denn auf anderer Seite sieht es auch nicht viel anders aus.

Da gibt es wie ich unlängst sah, eine Interessensvertretung, die sich darauf spezialisiert hat, auf Kosten der Allgemeinheit zu leben.
Beitrag zu derselben Fehlanzeige.
Schon krank.

Früher gab es ja den Begriff des „Kölschen Klüngels“.
Der machte es überhaupt erst möglich, die Besatzungen zu überleben - nebst dem Krieg - zum Wohle der Allgemeinheit.

Die Römer kamen und gingen und brachten die Wasserleitung und einiges mehr.

Die Franzosen kamen und gingen und führten die Hausnummerierung und das neue Rechtssystem der Öffentlichkeit im der Rechtssprechung ein.
Das galt sogar für die Düsseldorfer und das Appelationsgericht war in Köln.
Ich schrieb schon dazu, dass der Apellhof das einzige Gebäude ohne Hausnummer ist.
Sogar der Dom hat die Hausnummer 5 und 4711 kennt jeder.

Die Preußen kamen und gingen.
Es gab weiterhin, das hier geltende Recht und die Preußen – oh Wunder – lernten sogar.

Der Krieg war vorüber und es wurde das Lex Speziale eingeführt
Das „Fringsen“
Der damalige Erzbischof und Kardinal exkulpierte diejenigen, die von den Zügen Kohlen entliehen.

Heute ist das anders.
Da wird niedergemacht, wer nicht dem eigenen Bestreben zu Willen ist nach dem Motto:
Willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein

Es verschwinden Beurteilungen und fachliche Kompetenz wird beiseite geschafft durch Umsetzung.

Mehrheiten werden gekauft, denn die Beiträge sind nicht so teuer.
Dumm nur, wenn die „Volksvertreter“ nach rechts abdriften und sich verselbstständigen, wie zB. die Pro Bewegung.

Und da es an qualifiziertem Material fehlt werden diejenigen nach oben befördert, die Parteifördernd erscheinen, egal was dabei heraus kommt.

Früher blieb jedenfalls jeder dort, wo er dem Gemeinwohl nützte und zu dessen Nutzen klüngeln konnte.

Heute heißt das Korruption, gegen die sogar ein Gesetz erlassen wurde.

Nur für Strippenzieher gibt es, wie anfangs erwähnt, zinslose Kredite.
Ich gehe morgen mal zur Bank, ob ich auch einen bekomme.

Sonst werde ich VOLKSVERTRETER,
denn mit OSTwestfalen, werden sie auch nicht mehr fertig

Kommentare

Noch keine Kommentare!
Kommentieren


Nur für registrierte User.

2009-02-01 21:10