Willkommen auf Tagtt!
Thursday, 02. December 2021
Alle » News, Bilder, Videos - Online
2008-08-14 22:48
1 Jahr später, das Wiedersehen
...Tja der Abend damals, auf diesem Geburtstag, dieser komischen Party, auf die wir, wie ich damals dachte, nie hätten gehen sollen, verflog so schnell und meine Freundin hat, was ich nich weiter beachtet habe, seit dem auch nie wieder darüber geredet.
Anzeige erstatten wollte sie nicht, denn es war ja nichts passiert.
Mit ihren Eltern reden kam nicht in Frage, denn es war ja nichts passiert.
Nichts passiert? Oh ja, sie hat natürlich Recht, es ist nichts passiert, außer FAST. Aber das war ihr nicht wichtig und mir später auch nicht mehr, warum? Bitte:

Es ist der 25.05.2005.
Ein sehr guter Freund von mir, Christian hat heute Geburtstag, er wird 18. Eine besondere Zahl und deshalb gibt es auch eine besondere Party. Bei ihm zu hause, hinten auf eine großen Wieder, mit Pavilion. Und ich hab ihm versprochen zu kommen, meine Lust ist aber nicht wirklich vorhanden. Da er mir aber unglaublich wichtig ist, gehe ich schließlich hin und habe, oh Wunder, unglaublich viel Spaß. Ich sitze mit meinen Freunden zusammen am Tisch, reden Quatsch, machen Witze und trinken nebenbei auch 'ne Menge.
Zumindest die anderen. Mir ging es zum Zeitpunkt als ER Richtung Pavilion kommt, noch recht gut. „Was zum Teufel will der hier?“ Ich drehe mich zu meiner Freundin, Jenny. “Gott sei dank ist Ricarda nicht da, hm?“ Ja, vermutlich hatte sie Recht. Aber dennoch kotzt es mich gerade dermaßen an, dass ER hier auftaucht, dieser Scheißkerl, der sie angefasst hat, der meinte, das Recht zu haben, sie anzufassen. Und Christian ist mit diesem Kerl befreundet?
Ich beschließe mich nicht länger aufzuregen, ich bin viel zu temperamentvoll, ich würde mich auf ihn stürzen und ihn anschreien bis nichts mehr rauskommt. Das würde die Party zerstören. Deshalb beschließe ich, so schlau wie ich bin, das lieber sein zu lassen.
Die Party schreitet also voran. Meine Laune ist zu einem späteren Zeitung auch echt gut und ich bin schon etwas beschwippst, als er, dieser Scheißkerl, an unseren Tisch kommt, sich dort hinsetzt, sich mit einem anderen Gast unterhält und sein Bier trinkt. Egal. Das hab ich nicht nötig. Er weiß sicher nicht mal mehr wer ich bin. Also ignoriere ich ihn weiter, bin ich ja bisher ganz gut drin.
Nach einigen Minuten merke ich aber sofort, wie er mich beobachtet. Von der Seite, im Dunklen sehe ich, wie er immer wieder zu mir rüber schaut. Ich stehe auf, gehe zur Anlage, schaue mir die zahlreichen CD’s an und überlege, was wir als nächstes hören könnten, als er neben mir steht...

Er sieht mich an. „Hey“. Ich glaub es nicht. Kriege kein Ton raus. Ist das jetzt etwa sein Ernst? Will der Kerl mich jetzt total verarschen?
Nach einigen Minuten sitze ich plötzlich mit ihm ab von der Party, auf einer Bank. Und wir unterhalten uns und reden, nachdem er gecheckt hat, wer ich bin, über diese Sache damals.
Und ich gebe nach, höre zu. Zu meinem Glück. Höre Dinge, die ich nicht glauben will. Höre Dinge, die völlig gegen die Aussage meiner Freundin spreche und muss schließlich einsehen, dass seine Sicht dieses Ereignisses logisch und beweisbar ist.
Mit Entsetzen stelle ich fest. „Sie hat mich belogen. Sie hat mich anscheint einfach angelogen. Hat sich das ausgedacht. Hat uns allen frech ins Gesicht gelogen.“
Egal. Ich bin betrunken. Vergesse die Sorge und genieße das weitere Gespräch mit ihm. Moritz. Ein echt netter Kerl, wie ich feststellen darf. Wir reden lange, ich schätze 2, 3 Stunden. Über Gott und die Welt. Über ihn, über mich... und ich muss feststellen, aber das tu ich in dem Moment gerne, dass er mir als Mensch echt super gefällt. Er hat einen tollen Charakter und sieht unglaublich gut aus... das war mir damals gar nicht aufgefallen. Ja hey, ich hätte ihn in dem Moment auch lieber umgebracht als sorgfältig zu betrachten.
Es kommt vom einen zum anderen und ehe ich mich versehe, liegen seine Lippen auf meinen. Mir ist furchtbar schwindelig, ich hab zu viel getrunken, eindeutig. Aber es ist mir egal. Ich küsse einfach. Ich küsse einfach ihn. Und er mich. Einfach so. Und wir hören nicht auf, für...ich schätze mindestens 20 Minuten. Es gefällt mir, ja, das weiß ich noch....

Gegen 6 Uhr morgens zerren mich zwei Freundinnen praktisch von ihm weg, weil sie endlich nach Hause wollen und ich mitsoll, da wir in eine Richtung müssen und ich nicht allein, mit dem Fahrrad nach Hause fahren soll. Dann gehe ich schließlich und er auch. Wir tauschen Nummern aus. Ohne große Hoffnung meinerseits. Da er, wie ich am Abend rausfinden musste, ein Macho und Aufreißer ist. Er sagt er meldet sich.
Mir war das gleich. Der Abend war schön. Aber mehr auch nicht. Mir ist es zwei mal passiert, dass ich mich nach ein mal Geknutsche in die Jungs verliebt habe und große Hoffnung gehegt habe. Das lief schief und deshalb zwing ich mich dieses mal, es einfach sein zu lassen.
Nach 20 Minuten fahrt, komme ich zu Hause an. Lege mich in mein Bett. Alles dreht sich.
Ich bin einfach nur müde. Unglaublich müde. Plötzlich kommt mir Ricarda in den Sinn und ihre miese Lüge. Ich wird sie darauf an sprechen müssen. Ich werde ihr alles erzählen. Ich werde sie anschreien. Ich werde von ihr eine Erklärung verlangen, ich werde....
Plötzlich klingelt mein Handy... eine SMS...von ihm...

Tags

liebe 

Kommentare

Noch keine Kommentare!
Kommentieren


Nur für registrierte User.

2008-08-14 22:48