Willkommen auf Tagtt!
Thursday, 21. March 2019
Alle » News, Bilder, Videos - Online
2016-12-31 17:06
Fr. 30. Dez. 2016
Dieser Eintrag ist jetzt schon übergreifend in den Samstag.

Es ist gleichzeitig der letzte Eintrag für dieses Jahr, für 2016. Der nächste Eintrag kommt dann ja erst nach Mitternacht (oder erst morgen Mittag), also erst wieder im Jahr 2017. Ja, der letzte Eintrag für dieses Jahr, ganz bestimmt nicht für immer. Ich werde natürlich auf jeden Fall weiterhin schreiben. So wie üblich zum einen als Hobby (weil mir das Schreiben halt immer schon Spaß gemacht hat, ohne würde mir was fehlen), aber auch, weil es längst zu zu einem festen Bestandteil meines Lebens, meines täglichen Ablaufes, zu meinen täglichen Routinen geworden ist, so wie das "Zähne putzen" usw. (und es mir auch gut tut, hier immer alles, was mich so beschäftigt, los zu werden).

Der Freitag ist soweit schön verlaufen. Ab Mittags war es im Büro so richtig schön ruhig. Das Telefon war völlig still und die Kollegen haben sich nach und nach verabschiedet. Es kehrte dann völlige Ruhe ein und ich konnte noch so richtig schön konzentriert arbeiten. Das war wirklich total gut. Ich habe auch noch ein paar Aufgaben geschafft, die ich mir fest vorgenommen hatte. Habe sogar noch etwas Plus gemacht (also etwas von den Minus-Stunden abgebaut).

Morgens bin ich zum Bahnhof gelaufen, auf unsere Bahnen ist ja eh kein Verlass. Ich wollte (um Plus zu machen) einen bestimmten Zug nehmen, wollte aber nicht das Risiko eingehen und auf eine Bahn warten, die letztendlich eh wieder Verspätung hatte (die mich auf dem Weg zum Bahnhof auch nicht überholt hat).

Bezüglich der Probleme mit meinem Knie ist mir dabei sehr bewusst aufgefallen, dass ich darin sehr kälte-empfindlich bin. Es sehr kalt, es hat gefroren, die Straßen und Bürgersteige waren weiß (Rauhreif). Ich war wie immer sehr dick angezogen, einschließlich Leggings und Jeans drüber. Mit der Zeit wurden meine Beine sehr kalt (trotz der Bewegung). Dann tat mein rechtes Knie plötzlich sehr weh, wurde immer intensiver. Das ging, bis ich im Zug saß. Sobald ich im warmen war, auch tagsüber im Büro (mit Heizung) war ich schmerzfrei. Ich wusste gar nicht, dass ich so kälte-empfindlich in diesem Knie bin.

Abends waren wir noch Einkaufen. Wir dachten schon, dass die Geschäfte voll waren. Von wegen, sie waren viel leerer als gedacht. Es waren alle Kassen geöffnet und wir konnten sofort durchgehen, alles aufs Band legen (anstatt uns in einer Schlange anstellen zu müssen).

Ich war auch in einer Apotheke, habe mir was wegen der Nebenhöhlen geholt. Sinupret- Tropfen, die habe ich im Laufe der Jahre, bei "Verstopfung" der Nebenhöhlen, schon öfters verschrieben bekommen bzw. in Apotheken geholt. Dazu hat mir der Apotheker noch ein paar Sachen bezüglich solcher Entzündungen erklärt, also viel Trinken (damit das Sekret flüssig bleibt, besser ablaufen kann) und Nasenspray nehmen (damit die Nase nicht zu schwellt, weil das Sekret sonst nicht ablaufen kann). Deswegen soll ich auch auf Wärme achten und Rotlicht-Lampe machen (dann wird das Sekret von der Wärme flüssiger, kann besser ablaufen).

Abends habe ich zum einen die letzten Putenbruststreifen gegessen, eine Schale Chicken Nuggets und dazu Kraut- und Gurkensalat.

Zu Hause hing eine Tüte an unserer Wohnungstüre. Von unserer lieben, netten, älteren Nachbarin. Eine große Flasche Sekt mit einer lieben Weihnachtskarte. Darin bedankt sie sich mit sehr lieben Worten für die gute Nachbarschaft. Aus dem Sekt mache ich mir nichts, aber über diese liebe Karte habe ich mich sehr gefreut.

Heute Nacht will ich mit der Dose Cola-Whiskey anstoßen, die wir an Weihnachten (als meine Erkältung so richtig anfing) geholt haben.

Sport habe ich abends nicht mehr gemacht, nur noch ein bisschen Wäsche sortiert (die ich letzte Tage gewaschen hatte, zum Trocknen aufgehängt hatte), dann haben wir ein bisschen Fernsehen geguckt (zum einen Dieter Nuhr, der Jahresrückblick, dann einen Columbo-Krimi), bis ich dann eingeschlafen binn.

Der Samstag, also Silvester fing für mich dann ja mit meinem Training an. Mit dem letzten Training in diesem Jahr. Zum Jahresabschluss war es auch heute wieder ein super gutes Training.

Gleich will ich zwar noch ein kleines Training machen, mit dem Fahrrad die 10. Einheit fahren (also 100 Kilometer für Dezember schaffen), aber kein volles Programm mehr. Muskeltraining habe ich heute Mittag genug gehabt.

Schon das Aufwärmtraning war gut. Zum einen so einige Schwing-Übungen (Kettlebell-Swing), wobei mein Puls ja immer gut in Schwung kommt. Es folgten noch ein paar Stepp- bzw. Kick-Übungen auf dem Steppbrett, ein paar Ausfallschritte sowie kleine seitliche Sprünge. Alles mit Schwung, mit Pepp, so dass ich wirklich warm geworden bin.

Danach folgte ein intensiver Block in erster Linie für die Arme (wobei die Beine natürlich immer mit dabei sind).

Zum einen der Ausfallschritt, den Oberkörper dabei (mit Hantel in den Händen) zur Seite drehen. Kniebeugen mit der 6 kg Kugelhantel in den Händen (vor der Brust haltend).

Weitere Kniebeugen, damit mit den 5 kg Hanteln arbeiten. Beim runtergehen die Arme seitlich halten (Hände Richtung Knöchel), beim Hochgehen mit den Armen hoch zum Biceps, dann mit den Armen nur halb runter, zur Waagerechten, dort etwas halten.

Dann eine Partnerübung. Die fand ich sehr schwer (heute am schwersten). Im Ausfallschritt stehen, das eine Ende vom Theraband in der Hand (das andere Ende hielt er dabei) und den Oberkörper zur Seite drehen. Zum einen schwer, weil er das Band dabei relativ stramm hielt (trotzdem habe ich es hinbekommen) und bezüglich der Körperhaltung im ganzen. Es kamen viele Korrekturen (gerader Rücken, Beine usw.).

Danach ging es im Grunde genauso schwer weiter. Also erst harmlos. Nach vorne beugen und einarmig arbeiten. Also mit einem Arm im Wechsel rudern (Ellenbogen nach hinten) und seitlich gestreckt hoch. Auch dabei kamen wegen der richtigen Körperhaltung so einige Korrekturen. Zuletzt den Arm seitlich gestreckt oben halten. Sehr schwer. Das geht immer total in den Oberarm.

Danach gerade Stehen und die "Butterfly"-Bewegung, also die Oberarme in Schulterhöhe (natürlich mit Hanteln), Unterarme Richtung Decke und dann die Arme weit zur Seite/nach hinten und wieder noch vorne. Alles in Schulterhöhe. Dabei kann ich mich noch so konzentrieren, die Arme gehen mit der Zeit trotzdem etwas runter, bleiben einfach nicht auf Schulterhöhe.

Danach ging es noch etwas auf der Matte weiter. Ein paar Crunches in verschiedenen Varianten (gerade und seitliche) sowie Bicycle Crunches.

Alles in allem, einschließlich ein paar sehr interessanter Gespräche (und auch Erklärungen bei einzelnen Übungen, z. B. bezüglich der Bauchmuskelübungen) war es wieder ein super gutes Training.

Ich habe mich so richtig gefreut, als er mir mein neues Radio (mit USB-Stift) eingestellt und erklärt hat. Ja, darüber war ich total happy und glücklich. Das war so ein typischer Moment, in dem ich ihn fast spontan umarmt hätte. Nein, das habe ich nicht gemacht. Dafür habe ich später dann meinen Freund nochmals als Dank umarmt (dass er es mir geschenkt hat).

Mit solchen Techniksachen habe ich immer Probleme. Ich brauche etwas Zeit, um mich in die Funktionen reinzuarbeiten (und ohne Bedienungsanleitung geht gar nichts damit wollte ich mich im Laufe des Wochenendes dann beschäftigen).

Für meinen Trainer scheint so etwas eine Kleinigkeit zu sein. Während ich verschiedene Übungen gemacht habe, hat er mir nebenbei das Radio eingestellt und hat es mir dann erklärt. Ja, darüber habe ich mich so richtig gefreut, darüber war ich so richtig happy (dass ich es jetzt startklar habe, es bei meinem Training, also auch beim Steppbrett-Training usw. anwenden kann).

Ja, schöner und besser hätte diese letzte Trainingseinheit in diesem Jahr gar nicht laufen können.

Vorhin habe ich mich erstmal um meine Gesundheit gekümmert, also auch Rotlicht gemacht. Jetzt will ich noch etwas im Haushalt machen, dann noch meine kleine Sporteinheit durchziehen, dann wird lecker zu Abend (Rinderfilet usw.) gegessen, bevor wir es uns dann vor dem Fernseher bequem machen.

Es gibt so ein paar Sendungen/Filme, die für uns kult sind, die Silvester Jahr für Jahr dazu gehören. Zum einen Alfred mit dem Silvester-Punch (Ein Herz und eine Seele), Dinner for One (auch gerne die Version Dinner for Wanne), Tratsch im Treppenhaus (Heidi Kabel, immer ein Muss für uns) sowie die Musiksendungen rund um Mitternacht, in diesem Jahr insbesondere auf MDR mit Ross Antony.

Jetzt, beim Schreiben, läuft der Fernseher im Hintergrund. Jetzt gucken wir gerade auf ZDF Neo Heinz Erhard Drei Mann in einem Boot. Auch immer wieder gut. Die Filme mit Heinz Erhard finden wir eh immer wieder gut. Und bei Drei Mann in einem Boot habe ich als Kind ja auch zum ersten Mal Koblenz, das Deutsche Eck gesehen.

So, wie gesagt, das war der letzte Eintrag für 2016. Ich wünsche allen einen guten Rutsch (noch sind es ja ein paar Stunden), bis zum nächsten Eintrag im neuen Jahr....

Als Anlage, bevor ich die Weihnachtsecke aufräume bzw. weg räume, alles bis zum nächsten Weihnachten wieder im Schrank verschwindet, ein paar Fotos von unserer Weihnachtsecke im Wohnzimmer.





Photos

Kommentare

01:13 02.01.2017
Unser Perserkätzchen heißt auch Julchen, das Film-Julchen war wohl mehr oder weniger die Namensgeberin
Good luck!
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

21:37 01.01.2017
Die alten Autos, die "H"-Autos, mit dem H für Historie, finde ich immer wieder so schön, davon fahren hier noch so einige rum. Immer wieder ein richtiger Hingucker, einfach schön.

Heinz Erhard-Filme finde ich auch immer wieder gut. Auch Wittwer mit 5 Töchtern, den wir auch noch geguckt haben. Mit Julchen und "Onkel Pepperkorn". Immer wieder so niedlich und schön.
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

02:53 01.01.2017
Die Weihnachtsecke ist ja lustig
Heinz-Erhard-Filme machen immer wieder Freude Überhaupt die meisten alten Filme mit schönen alten Autos
Für's neue Jahr ...
Good luck !
Soll der Kommentar wirklich gelöscht werden?
Löschen | Abbrechen

Kommentieren


Nur für registrierte User.

2016-12-31 17:06